Depotupdate Teil 1: Umdenken durch Corona?

Depotupdates, Depotupdates Thorben, Neuigkeiten 4 Kommentare

Beitragsbild - Umdenken durch Corona

Der Corona-Crash ist nun knapp ein halbes Jahr vorüber und das möchte ich zum Anlass nehmen, ein weiteres Depotupdate zu veröffentlichen. So schnell uns der Crash wohl alle überrollt hat, so schnell erfolgte auch die anschließende Erholung an der Börse, mit der wohl nur die wenigsten gerechnet hatten. Diese Erholung wurde allerdings nicht von allen Unternehmen getragen, sondern wurde insbesondere durch die großen Technologiekonzerne, wie Apple, Microsoft oder Tesla, angetrieben. Warum diese Erholung nach dem Corona-Crash bei mir ein Umdenken ausgelöst hat und was genau ich in Zukunft anders machen werde, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.

Digitalisierung schreitet voran

Schon seit einigen Jahren konnten sich die Techs hervorragend entwickeln, nimmt die Digitalisierung doch eine immer wichtigere Stellung in den Unternehmen ein. Der Nutzen liegt ganz klar auf der Hand, wird das operative Geschäft durch die vielen intelligenten Lösungen vereinfacht und optimiert, bei einer sich zeitgleich ergebenden Einsparung von Ressourcen. Durch die Corona-Pandemie wurde der Fokus jetzt noch mehr auf den Ausbau der Digitalisierung gelegt und hat den Fortschritt vermutlich um einige Jahre beschleunigt. Während bei vielen Großkonzernen „Homeoffice“ auch vor Corona schon denkbar und hinsichtlich der IT-Infrastruktur auch möglich war, musste ein Großteil der Unternehmenslandschaft erst in diese investieren. Corona hat die Unternehmen maßgeblich dazu gezwungen, ihre veralteten Strukturen zu verändern.

Keine Eintagsfliege

Davon werden nicht nur die Unternehmen selbst, sondern insbesondere die Anbieter eben jener Lösungen profitieren. Die Nachhaltigkeit steht hier im Vordergrund, da viele Unternehmen den hinzugewonnenen Mehrwert erkennen und nach der Krise nicht zu alten Strukturen zurückkehren werden. Im Gegenteil. Ich gehe davon aus, dass wir hier ein langfristiges Umdenken sehen werden und eine anhaltend hohe Nachfrage nach innovativen digitalen Produktlösungen.

Chance vs. Blase

Diese Entwicklung und das daraus resultierende Potenzial wurde von etlichen Marktteilnehmern entsprechend wahrgenommen, was zu einem regelrechten Run auf Technologie-Aktien geführt hat. Viele fühlen sich sogar schon an die Zeiten der DotCom-Bubble erinnert, in der Technologiewerte in den Börsenhimmel gejubelt wurden. Auch ich habe mir in der letzten Zeit oftmals verwundert die Augen gerieben, als eine Tesla allein durch die Ankündigung eines Aktiensplits enorme tägliche Kurssteigerungen erfahren hat. Auf dem All-Time-High war Tesla auf einmal eines der teuersten Unternehmen der Welt. Bei all dem etwaigen Potenzial, was bei diesem Unternehmen zu schlummern vermag: ist das wirklich noch realistisch? Oder sehen wir vielleicht doch einen Hype, ausgelöst durch das billige Geld und die zunehmend vereinfachte Möglichkeit des Aktienhandels durch Robin Hood oder TradeRepublic?

Mein Depot betreffend

Ich bin mir der Entwicklung, des Potenzials und auch der Wichtigkeit von Technologiewerten durchaus bewusst. Bislang hatte ich jedoch nur einen relativ geringen Anteil dieser Unternehmen im Depot, auch, weil diese mir in den letzten Jahren grundsätzlich zu teuer erschienen. Ich hatte meinen Fokus eher auf vermeintlich günstig bewertete Unternehmen gelegt, da ich dort ein besseres Chancen-Risiko-Verhältnis vermutet habe. Durch Corona wurden jedoch viele dieser Investments nachhaltig geschädigt. Walt Disney, ein grundsätzlich herausragendes Unternehmen mit einer renommierten Marke, wird wohl einige Jahre für eine Erholung des operativen Geschäfts brauchen. Auch eine Hotel Chocolat, die hochpreisige Luxusartikel verkaufen, werden durch die schwierige wirtschaftliche Situation zu kämpfen haben. Wer kauft schon Schokolade für 20-30 Euro, wenn er zu reduzierten Bezügen arbeiten muss oder sogar von Arbeitslosengeld lebt?

Neuer Fokus

Die Entwicklung während Corona hat mir gezeigt, dass nicht jedes sicher geglaubtes Geschäftsmodell auch wirklich sicher ist. Corona hat mich maßgeblich zum Umdenken bewegt. Eine Marktmacht wie Disney hat auf einmal ernstzunehmende operative Schwierigkeiten. In Zukunft werde ich die Geschäftsmodelle meiner Investments mit anderen Augen sehen und entsprechend auch andere Bewertungsmaßstäbe ansetzen. „Tech“ erscheint mir persönlich noch immer viel zu teuer, trotz der hervorragenden Aussichten und dennoch werde ich damit beginnen, bei vielversprechenden Unternehmen Einstiegspositionen zu etablieren. Viele der heutigen Highflyer habe ich schon etliche Jahre auf der Watchlist. Investiert habe ich nur selten, wegen der meist zu hohen Bewertungen. Das soll sich in Zukunft ändern. 10-15% des Depots werde ich künftig für eben solche Unternehmen einplanen, bei denen ich dann schneller einen Fuß in die Tür stellen werde.

Ausblick

Im nächsten Blog-Beitrag werde ich speziell auf die Unternehmen eingehen, die mein Depot im letzten Quartal verlassen mussten oder deren Position ich reduziert habe. Ebenso gehe ich natürlich darauf ein, bei welchen Unternehmen ich bereits damit begonnen habe, eine erste Position aufzubauen.

Mich würde nun natürlich brennend interessieren, ob und wie bei euch durch Corona ein Umdenken stattgefunden hat. Seid ihr bereit dazu, die hohen Bewertungen zu zahlen? Oder habt ihr womöglich auch das Gefühl, dass wir uns in einer großen Blase befinden und wir bald eine böse Überraschung erleben werden? Schreibt eure Gedanken dazu gerne in einem Kommentar!

Hinweis: Schaut gerne auch auf Facebook in unserer Junge-Investoren-Community vorbei, die nun schon über 100 Mitglieder zählt. Tausche dich dort direkt mit anderen Investoren über vielversprechende Investments aus oder hole dir spannende Ideen und Anregungen.

Viele Grüße
Thorben

Thorben Grabinski
Letzte Artikel von Thorben Grabinski (Alle anzeigen)

Angaben gemäß §34b WpHG
Vom Betreiber dieser Webseite sowie von deren Autoren gehandelte Aktien, ETFs, P2P-Kredite und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (alle Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann in jedem Einzelfall trotzdem nicht übernommen werden. Sollten die Besucher dieser Seite sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

4 Kommentare zu “Depotupdate Teil 1: Umdenken durch Corona?”

  1. Guten Morgen,

    ein ineressanter Beitrag und eine bestimmt gute Idee das Portfolio mehr zu den Unternehmen auszurichten, die weiter im Wert steigen.
    Durch Corona habe ich ein paar Sachen umgestellt, ich erweitere derzeit meinen Cashbestand und erhoffe mir gute Kaufkurse.
    Dennoch denke ich nicht daran mich aus dem Markt zurückzuziehen, ich finde es sehr profesionell, das du sagst viele dieser Werte waren auf der Watchlist nur du hast es versäumt sie zu kaufen.
    Es ist wohl nie zuspät ein großartiges Unternehmen zu kaufen, das man versteht.

    Ich finde dein bzw. eurer Projekt super, gerade weil es jeden Tag neue Aktionäre in Deutschland gibt.

    Beste Grüße

    Dede

    1. Hey Dede,

      vielen lieben Dank für dein Feedback, das freut mich natürlich sehr! Lange Zeit habe ich gedacht, ausschließlich günstige Unternehmen kaufen zu müssen, habe dabei jedoch dann oftmals Abstriche bei der Qualität machen müssen. Ich gebe dir vollkommen Recht, dass es wohl nie zu spät ist in ein großartiges Unternehmen zu investieren und werde daher auch das Depot ein wenig umstrukturieren. Da ich, wie du auch, von niedrigeren Kursniveaus ausgehe (Stichwort 2. Corona-Welle und US-Wahl), baue ich meinen Cashbestand derzeit ebenfalls aus. Ich glaube, dass wir noch schöne Einstiegsgelegenheiten bekommen werden.
      Welche Unternehmen hast du denn aktuell bevorzugt auf deiner Watchlist? Über Ideen und Anregungen bin ich immer erfreut 😉

      Vielen Dank auch für dein Lob! Auch wenn Felix gerade durch seinen Job nicht am Blog arbeiten kann, wird es ihn sicherlich, genauso wie auch mich, freuen!

      Viele Grüße,
      Thorben

  2. Hallo Torben, ich bedanke mich ebenfalls für deine schnelle und kompetente Antwort.

    Die US-Wahlen sind ein gutes Stichwort, die amerikanische Wirtschaft auf die sehr viele Augen gerichtet sind ist schon jetzt am Schwächeln. Sowohl diese Wahl als auch Corona haben den einstigen Riesen schwer getroffen, da finde ich die asiatischen Länder zurzeit sehr viel agressiver und spannender.

    Jedoch sollte man Amerika niemals unterschätzen, deswegen bin ich zu ca. 50% des Portfolios dort investiert.

    Zur aktuellen Watchlist gehören, tatsächlich nur noch Unternehmen in die ich schon eingekauft bin, Trade Republic sei Dank habe ich mir mit 20 Titeln pro Monat neben meinem Hautdepot und der dazugehörigen Strategie einen „eigenen ETF“ gebastelt mit einem sehr spannenden Thema.

    Ich bin wirklich gut zufrieden mit der aktuellen Marktlage, bei sinkenden Kursen baue ich Cash ab und kaufe entsprechend der Hauptstrategie neue Werte ein, bei steigenden Kursen wird entsprechend dieser Nachgekauft und egal ob nach unten oben oder seitwärts geht wird der „eigene ETF“ bespart.

    Schön das ihr bzw. du wieder etwas veröffentlicht, es tut gut sich auszutauschen, um auch mal neue Ideen zu bekommen, denn im alltäglichen Leben ist dies oft schwer wenn man nicht gerade ein Banker ist 🙂

    MfG,
    Dede

    1. Hey Dede,

      Amerika ist und wird meines Erachtens auch in Zukunft ein sehr dominanter Player bleiben. Unternehmen wie Microsoft, Apple, Alphabet und noch viele weitere dominieren die Trends der Zukunft. Asien ist total spannend, da gebe ich dir Recht, allein schon wegen der großen Bevölkerung und dem Zuwachs der dortigen Mittelschicht. Mir persönlich fällt es jedoch schwer, dort die jeweiligen Gewinner zu identifizieren – abseits von Alibaba und Tencent. Zudem gibt es dort immer wieder große Bilanzierungsfragezeichen. Für mich würde in der Region wohl eher ein ETF in Frage kommen, welcher die dortige Entwicklung widerspiegelt.

      Deine Strategie klingt gut durchdacht. Trade Republic nutzen mittlerweile echt viele, da bin ich immer etwas erstaunt. Ich habe Trade Republic damals auf der Invest in Stuttgart kennengelernt, da waren die noch richtig klein. Mich haben damals die versteckten Kosten abgeschreckt, die es heute jedoch nicht mehr gibt. Gut finde ich, dass der Aktienhandel deutlich durch solche Anbieter vereinfacht wird, was bereits zu einer wachsenden Aktienkultur führt. Das begeistert mich sehr!

      Viele Grüße
      Thorben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.