Rational: Aktienanalyse

und

Analysen, Rational 4 Kommentare

Rational Aktienanalyse: Template

Rational ist der weltweit führende Hersteller von Groß- und Industrieküchengeräten zur thermischen Speisenzubereitung und ist insbesondere für ihre intelligenten und innovativen „Combi-Dämpfer“ sowie „VarioCookingCenter“ bekannt, die das Kochen in der Gastronomie erheblich vereinfachen. Mit über 1.000.000 Geräten im Markt sind Rationals Kochsysteme zum Standard in den Profiküchen weltweit geworden. Rational beschäftigt über 2.200 Mitarbeiter, darunter knapp 550 Köche. Erfahrt mehr in unserer Rational Aktienanalyse.

Rational Aktienanalyse: Factsheet

Trotz des Kurseinbruchs im Rahmen der Corona-Krise konnten langjährige Aktionäre hervorragende Kursrenditen erzielen. In den vergangenen Jahren ist die Aktie von Rational um 16,15% p.a. gestiegen. Die Aktie hat sich somit etwa alle 4-5 Jahre verdoppelt. In unserer Aktienanalyse werden wir schauen, ob auch in Zukunft mit solchen Kursrenditen zu rechnen ist, oder ob die Aktie von Rational inzwischen heiß gelaufen ist.

Rational Aktienanalyse: Kursverlauf der letzten 10 Jahre

Rational Aktienanalyse: Qualitativer Teil

Produkt- und Marktposition

Rational hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Groß- und Industrieküchengeräten zur thermischen Speisenzubereitung spezialisiert. Im Wesentlichen bieten sie zwei Produktlinien, die Combidämpfer und das VarioCookingCenter an, wobei ca. 90% der Umsätze mit Combidämpfern erzielt werden.

Quelle: Rational Geschäftsbericht 2019

Combidämpfer

Das SelfCookingCenter ist ein intelligenter Combidämpfer, der eigenständig anhand der Größe und des Gewichts des Inhalts den Garprozess definiert, so dass die Köche Zeit und Ressourcen sparen. Zudem punkten die Geräte mit einer sehr nutzerfreundlichen Bedienung und sind leichter zu reinigen und zu warten im Vergleich zu herkömmlichen Geräten.

VarioCookingCenter

Das VarioCookingCenter ist ein multifunktionales Gargerät, welches Gerichte in Wasser oder Öl optimal garen kann und zudem auch das punktgenaue Anbraten von Lebensmitteln erlaubt, ohne dass diese anbrennen können. Da sich auch dieses Gerät auf die Lebensmittel einstellt, verbraucht es bis zu 40% weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Zubereitungsarten.

Zusammenfassend vereinfachen die multifunktionalen Geräte die Speisezubereitung durch intelligente und innovative Funktionen und ermöglichen so Zeiteinsparungen beim Küchenpersonal oder auch eine gleichbleibende Qualität bei weniger geschultem Personal. Verschiedene Speisen können so gleichzeitig zubereitet werden, während Sensorik und Programme den Stand der Fertigstellung überwachen und steuern. Im folgenden Video erhaltet ihr einen praktischen Eindruck über die Arbeitsweise und Vorteile der Produkte von Rational. Vorgestellt wird das SelfCookingCenter:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rational bedient mit ihren Produkten die Wünsche der Kunden nach zeit- und kosteneffizienten Herstellungsverfahren und ermöglicht eine hohe und gleichbleibende Qualität der Speisen, die auch von weniger geschultem Personal erreicht werden kann. Gerade im hart umkämpften Restaurantsektor kann dies der finanzielle Vorteil gegenüber der Konkurrenz sein, um den Kunden mit guter Qualität zu akzeptablen Preisen zu versorgen.

Der große Vorteil ihrer Produkte ist zudem, dass sie für praktisch jeden Betrieb geeignet sind. Laut Rational reichen bereits 20 hergestellte Mahlzeiten pro Tag, um die Verwendung ihrer Geräte wirtschaftlich zu rechtfertigen. Laut eigenen Angaben ergibt sich daraus ein Marktpotenzial von 4 Millionen Betrieben, von denen erst 25% Combidämpfer verwenden und somit als erschlossen zu betrachten sind. Von diesen 25% liegt der Marktanteil bei 50%, wodurch sie als klarer Marktführer in dieser Nische zu betrachten sind. Das Ziel von Rational ist somit nicht nur die Erweiterung ihres Marktanteils, sondern auch die Verbreitung und Bewusstseinsschaffung für ihre Technologie in Betrieben, die bisher noch mit konventionellen Gargeräten arbeiten. Durch die weitere Markterschließung werden voraussichtlich auch weiterhin höhere Wachstumsraten als im Bereich der Außer-Haus Verpflegung möglich sein, der jährlich mit ca. 3-4% wächst.

Konkurrenz

Zu den Konkurrenten von Rational zählen spezialisierte Anbieter wie Convotherm und Lainox, die ähnliche Produktlösungen anbieten, oder auch Generalisten im Bereich der Herstellung von Elektrogeräten wie Electrolux, Miele und weitere.
Unter folgendem Link kann beispielsweise eine Übersicht der Konkurrenzprodukte zum Rational SelfCookingCenter gefunden werden, welche auf den ersten Blick recht vielfältig erscheinen.

Die Produkte der Generalisten sind im 1:1 Vergleich mit denen von Rational vermutlich meist unterlegen. Ihr Vorteil liegt jedoch im breiten Produktportfolio, was Kunden eine Vollausstattung ihrer Küchen ermöglicht. Dies ist einer der Gründe, warum immer noch 75% aller Betriebe mit herkömmlichen Gargeräten arbeiten. Rationals Produkte und ihre Kundennähe sorgen jedoch trotzdem dafür, dass immer mehr Kunden sich für die Dampfgarer von Rational entscheiden.

Die Spezialanbieter versuchen durch ihre Fokussierung ähnliche Vorteile wie Rational auszuspielen, sind dabei jedoch deutlich weniger erfolgreich. Convotherm erzielt beispielsweise nur ca. 65 Mio. Euro Umsatz, was weniger als 10% des Gesamtumsatzes von Rational entspricht. Bei anderen Konkurrenten sieht es ähnlich aus, weshalb man alleine an Rationals Marktanteil von 50% deutlich den Kundenfavoriten erkennen kann. Dieser Marktanteil ermöglicht ihnen zusätzlich Skaleneffekte beim Vertrieb, der Produktion oder auch bei der Produktentwicklung, den die Konkurrenz nicht besitzt und somit wahrscheinlich auch zukünftig keine signifikanten Marktanteile gewinnen kann.

Als Größter unter den Kleinen ist Rational durch das eher moderate Volumen ihres adressierten Marktes tendenziell vor größeren Konkurrenten geschützt, kann jedoch auf der anderen Seite Skaleneffekte gegenüber den deutlich kleineren Konkurrenten ausspielen, die auch zukünftig die Machtverhältnisse sichern sollten oder unter Umständen sogar zugunsten Rationals verschieben könnten.

Strategie

Die Strategie von Rational ist zu 100% auf den Kunden, dessen Nutzen und Zufriedenheit ausgerichtet. Was zunächst wie eine billige Marketing-Floskel klingt, wird seit Jahrzehnten von Rational gelebt und ist Grundstein für deren Erfolg. Rational hat verstanden wie wichtig es ist, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu verstehen, um diese anschließend in die Produktentwicklung mit einbeziehen zu können. So wurde aus der ersten Idee eines Combi-Dämpfers ein ganz eigener Markt, den Rational begründet hat und nun als Technologie- und Marktführer dominiert. Rational arbeitet kontinuierlich daran, ihre Produkte zu optimieren und so einen immer größeren Nutzen für den Kunden zu schaffen.

Um den bestmöglichen Nutzen zu garantieren, pflegt Rational engen Kontakt zu ihren Kunden. Das beginnt direkt bei der Beratung, Auswahl, Aufbau und Inbetriebnahme der Kochsysteme, bei der etwaigen Schulung derer Mitarbeiter und letztlich durch den langjährigen Kundensupport. Die Nähe zu ihren Kunden schafft wichtiges Vertrauen, das wiederum in einer nachhaltigen Kundenbeziehungen resultiert. Insbesondere die Zuverlässigkeit wird von den Kunden geschätzt, da in jeder Situation ein Ansprechpartner erreichbar oder bei Bedarf in kürzester Zeit vor Ort ist. Hilfreich ist dabei auch, dass 25% von Rationals Mitarbeitern selbst ausgebildete und erfahrene Köche sind. Das Engagement macht sich bezahlt, so dass über 90% der Kunden die Produkte von Rational weiterempfehlen würden.

Trotz ihrer sehr soliden Finanzierung gab es bisher keine großen Bemühungen auch anorganisch zu wachsen. Man konzentriert sich aktuell vollständig auf die Vermarktung und Weiterentwicklung ihrer beiden Produktkategorien und bleibt somit im eigenen Kompetenzbereich, der auch zukünftig planbares Wachstum verspricht.

Aktionärsstruktur

Rational wurde 1973 von Siegfried Meister gegründet, der über Jahrzehnte das Unternehmen gelenkt und zu dem gemacht hat, was es heute ist. Bis zu seinem Tod (2017) saß Siegfried Meister an der Spitze des Aufsichtsrats. Seine Anteile sind in eine Erbgemeinschaft übergegangen, die noch immer 63% des Unternehmens hält. Rational ist damit faktisch weiterhin in Familienbesitz.

Familiengeführte Unternehmen werden häufig konservativ geführt, was auch bei Rational der Fall ist. Wir begrüßen das ausdrücklich, da Entscheidungsprozesse in der Regel nachhaltig und mit langfristigen Ertragsaussichten angegangen werden. Rational konnte sich so stets auf ihr Kerngeschäft konzentriert und hat so einen eigenen Markt begründet, in dem man nun innovativer Markt- und Technologieführer ist. Wie wir im weiteren Verlauf unserer Aktienanalyse sehen werden, hat Rational zudem eine sehr konservative Bilanz. Beides resultiert aus dieser nachhaltigen Unternehmenspolitik.

Newsletter

Trage dich in den Junge Investoren Newsletter ein, um keine Aktienanalysen mehr zu verpassen!

Rational Aktienanalyse: Quantitativer Teil

Umsatz- und Gewinnentwicklung

Rational Aktienanalyse: Umsatz und Gewinnentwicklung seit 2010

Rational hat in den vergangenen 10 Jahren eine beeindruckende Umsatz- und Gewinnentwicklung vorzuweisen, die sowohl durch Dynamik als auch Stabilität hervortritt. In den vergangenen 20 Jahren musste Rational lediglich 1 Jahr mit einem leicht negativen Umsatzwachstum (2009) verzeichnen.
Seit 2009 wurde der Umsatz um durchschnittlich 9,2% pro Jahr gesteigert, was deutlich über dem allgemeinen Marktwachstum von 3-4% p.a. liegt.
Rational konnte demnach ihren Marktanteil sukzessive ausbauen.

Die Gewinne wurden ebenfalls erstaunlich konstant gesteigert, in einem Geschäft, bei dem man durchaus konjunkturelle Schwankungen erwarten würde. Das EBIT wurde um 7,7% p.a. gesteigert, während der Nettogewinn um 8,0% p.a. gesteigert werden konnte. Die Gewinnentwicklung verlief somit nicht ganz so dynamisch wie die Umsatzentwicklung, auf deren Ursache wir im weiteren Verlauf unserer Rational Aktienanalyse eingehen werden.

Umsatzerlöse nach Produktgruppen seit 2010

Seit 2011 reported Rational die Umsatzerlöse auch nach ihren zwei Produktgruppen, den Combi-Dämpfern sowie dem VarioCookingCenter. Wichtig ist dabei zu verstehen, dass sämtliche in Verbindung stehende Umsätze einbezogen werden, also auch Dienstleistungen oder entsprechendes Zubehör.

Den Großteil ihrer Umsätze erzielt Rational mit ihren Combi-Dämpfern, wodurch eine große Abhängigkeit von einem einzelnen Produkt besteht. Das VarioCookingCenter macht bislang nur einen geringen Anteil an den Umsätzen aus, wächst tendenziell jedoch etwas stärker. Rational selbst gibt in ihrem Geschäftsbericht von 2019 an, dass beide Produktgruppen nach wie vor großes Erschließungspotenzial besitzen, da viele Küchen noch mit veralteten Geräten zur thermischen Speisenzubereitung ausgestattet sind. Die Digitalisierung erhält zudem auch zunehmend in den weltweiten Profiküchen Einzug, was Rational grundsätzlich in die Karten spielt. Mit ihren einzigartigen und innovativen Produktlösungen sowie den kundennahen Serviceleistungen dürfte Rational auch in Zukunft weiteres Umsatzwachstum erzielen können.

Cashflowentwicklung

Entwicklung der Cashflows seit 2010

Die Entwicklung der Cashflows ist im Betrachtungszeitraum ebenfalls erfreulich verlaufen, wenn auch etwas volatiler im Vergleich zur Umsatzentwicklung. Diese Volatilität hält sich absolut im Rahmen und so geben die laufenden Cashflows ausreichend Sicherheit, das operative Geschäft problemlos betreiben und bei Bedarf ausweiten zu können. Den freien Cashflow verwendet Rational auf der einen Seite für Dividendenausschüttungen, auf der anderen Seite bildet das Unternehmen sukzessive Rücklagen für wirtschaftliche Abschwünge. In guten Zeiten hat Rational ihre Dividende stets dynamisch gesteigert und hatte so seit 2009 einen starken Track-Record (+25% p.a.) – in schwierigen Zeiten reagiert Rational hingegen konservativ mit vorsorglichen Dividendenkürzungen, wie jetzt in 2020 durch die Corona-Krise.

Bilanzkennzahlen

Rational Aktienanalyse: Entwicklung der Bilanzkennzahlen

Die Qualität und die Eigenschaften eines Familienunternehmens spiegeln sich in den fundamentalen Kennzahlen der Bilanz wider. Die Bilanzsumme konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert werden, bei einer relativ hohen Eigenkapitalquote. Das Eigenkapital selbst besteht aus einem Großteil liquider Mittel und ist damit als recht hochwertig anzusehen. Wir haben auf unserem Blog beispielsweise schon Unternehmen analysiert, deren Eigenkapital nahezu aus bilanziellem Goodwill bestand. Auch der Fremdkapitalanteil kann als hochwertig angesehen werden, da dieser, wie wir gleich sehen werden, beinahe ausschließlich aus Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten besteht.

Liquidität der Rational AG

Rational verfügt über einen hohen Netto-Betrag liquider Mittel und ist somit sehr gut finanziert. In 2019 hat Rational lediglich 10 Mio. Euro Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten vorzuweisen, denen 231 Mio. Euro an liquiden Mitteln gegenüberstehen. Gerade in konjunkturellen Abschwüngen ist eine solch hervorragende Liquidität wünschenswert und hat Rational schon des Öfteren signifikante Vorteile gegenüber ihren Wettbewerbern beschert. Während der Finanzkrise 2008/2009 konnte Rational beispielsweise ihre gut geschulten Mitarbeiter weiterhin beschäftigen und hat zudem ihre Forschungsbudgets aufrecht erhalten. Andere Unternehmen der Branche waren nicht entsprechend gut aufgestellt und mussten so erhebliche operative Einschnitte hinnehmen.

Profitabilität

Rational Aktienanalyse: Margenentwicklung seit 2010

Die Margenentwicklung verläuft relativ konstant auf einem sehr hohen Niveau, bei einer leicht rückläufigen Tendenz seit 2014. Die leicht sinkenden Margen sind überwiegend durch höhere Material- und Personalkosten begründet. Das Unternehmen mit Sitz in Landsberg am Lech produziert nach wie vor 100% ihrer Produkte in Deutschland, was im Vergleich zu einer etwaigen Produktion in Niedriglohnländern teuer ist. Auf der anderen Seite gilt das Qualitätssiegel „Made in Germany“, welches in der Welt noch immer hoch angesehen ist. Da Rational ausschließlich nach Auftrag produziert, kann Rational höhere Personalkosten unter anderem durch marginale Lagerkosten ausgleichen. Rational selbst strebt eine nachhaltige EBIT-Marge in Höhe von 26% an, was im Branchenkontext sehr gut ist. Rational profitiert durch die Produktqualität, Innovation und den geschaffenen Mehrwert ihrer Produkte, durch den die Kunden bereit sind hohe Aufschläge zu zahlen. Die mangelnde Konkurrenz durch ein eher nischiges Geschäft kommt Rational bei Preisverhandlungen ebenfalls zu Gute.

Kapitalrenditen seit 2010

Die Kapitalrenditen liegen bei Rational noch immer auf einem sehr hohen Niveau, obwohl die Tendenz seit 2012 rückläufig ist. Begründet sind die rückläufigen Kapitalrenditen durch die gestiegene Liquidität. Diese gibt dem Unternehmen zwar Stabilität und ist Sicherheitsanker für wirtschaftliche Abschwünge, ist als Asset jedoch unproduktiv und erwirtschaftet keine Umsätze- respektive Gewinne. Da sich die Kapitalrenditen jedoch noch immer auf einem hervorragenden Niveau befinden, gibt es keinen Anlass die Bilanz zu verschlechtern. Grundsätzlich sollte darüber nachgedacht werden, wie die hohen Kapitalrücklagen produktiv genutzt werden könnten. Ziel von Rational ist die organische Expansion des bestehenden Kerngeschäfts, was wir einer (teuren) Übernahme vorziehen würden. Ein geeignetes Ziel mit ähnlich hohen Margen dürfte schwierig zu finden sein und zudem müsste sich Rational bei einer Akquisition in der Breite zunächst neues Wissen aneignen.

Renditeerwartung

Wir haben in unserer Aktienanalyse bereits festgestellt, dass Rational in den vergangenen Jahren ein sehr konstantes Umsatzwachstum und stabile Margen erzielen konnte. Diese Konstanz nutzen wir nun für unsere Renditeerwartung, bei der wir drei verschiedene Szenarien (neutral, negativ und positiv) betrachten.
Das neutrale Szenario orientiert sich an der operativen Entwicklung der vergangenen Jahre, während die anderen Szenarien eine Verbesserung respektive Verschlechterung der Rahmenbedingungen berücksichtigen.

Junge Investoren Renditeerwartung Annahmen Rational

Das Ergebnis unserer Renditeerwartung hängt stark von den Gewinn-Multiples ab, die zunächst sehr hoch erscheinen. Wir orientieren uns jedoch auch hier am historischen Kontext (durchschnittliches KGV ~34), den wir für eine konservative Betrachtung etwas abgeschwächt haben.

Junge Investoren Renditeerwartung Ergebnis Rational
Neutrales Szenario

Das neutrale Szenario berücksichtigt weiteres Umsatzwachstum und eine Nettomarge auf dem Niveau der zurückliegenden Jahre. Rational kann den bislang zu 25% erschlossenen Markt weiter durchdringen und ihren Marktanteil ausbauen. Das Kursziel liegt bei 628,17€ und einer Renditeerwartung von durchschnittlich 3,5% pro Jahr zzgl. Dividenden. Das Ergebnis zeigt, dass die Aktie trotz der durchaus positiven Annahmen bereits recht sportlich bewertet ist.

Negatives Szenario

Im negativen Szenario kann Rational lediglich mit dem allgemeinen Markt wachsen. Die Margen sind leicht rückläufig, da steigende Produktions-, Personal- und Vertriebskosten nicht adäquat durch Preissteigerungen aufgefangen werden können. Zudem sind Nachwirkungen durch das Corona-Virus denkbar, da Restaurants Investitionen ins Anlagevermögen aufschieben. Unser Kursziel im negativen Szenario liegt mit 357,06€ deutlich unter dem aktuellen Kurs und zeigt, dass bereits hohe Erwartungen eingepreist sind. Die Rendite würde sich auf Basis unserer Annahmen auf -8,75% p.a. zzgl. Dividenden belaufen.

Positives Szenario

Das positive Szenario berücksichtigt eine dynamische Geschäftsentwicklung, u.a. angetrieben durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung in der Systemgastronomie. Services wie ConnectedCookingPro werden von den Kunden gut angenommen. Restaurants können durch Rationals Produktlösungen wichtige Einsparpotenziale heben, die einen signifikanten Vorsprung gegenüber der Konkurrenz bedeuten. Unser Kursziel im positiven Szenario beträgt 935,36€ und das Renditepotenzial beläuft sich auf durchschnittlich 13,0% pro Jahr zzgl. Dividenden.

Rational Aktienanalyse: Zusammenfassung

Chancen und Risiken

  • Effizienz – In Gastronomiebetrieben sind neben der Miete die Personal- und Produktkosten wesentliche Kostentreiber, die über den Endpreis, den Kunden bezahlen müssen, entscheiden. Rational ermöglicht durch ihre Technologie gleichbleibende Qualität bei weniger Produkt-, Zeit- und Energieaufwand, so dass die Kundenzufriedenheit weniger am einzelnen Koch hängt und parallel Kosten reduziert werden können. Der Gastronom hat somit die Möglichkeit eine höhere Marge zu erzielen oder gegenüber der Konkurrenz günstigere Preise anbieten zu können. Dies ist auch der Grund, weshalb Rational stärker als der Markt wachsen kann, da ihre Technologie zusätzlich konventionelle Gargeräte ablöst, die weniger effizient sind. Die Connected-Cooking Technologie von Rational ist hierbei der nächste logische Schritt, um zudem durch Digitalisierung weitere Effizienzsteigerungen zu ermöglichen.
  • Bilanz – Rational hat eine hervorragende Bilanz. Geringfügige Verbindlichkeiten gegenüber Banken, die durch deren liquiden Mittel mehr als ausgeglichen werden. Die Bilanz setzt sich aus hochwertigen Assets zusammen, die dem Unternehmen Stabilität und Sicherheit geben. Risiko behaftete Assets wie Goodwill sind nur in einem sehr geringen Ausmaß vorhanden. Durch diese starke Bilanz hat Rational signifikante Vorteile gegenüber der Konkurrenz. In der Finanzkrise 2008/2009 konnte Rational beispielsweise ihre Forschungsbudgets aufrechterhalten oder kostbare Mitarbeiter weiter beschäftigen, während Rationals Konkurrenten dies nicht konnten.
  • Zahlungsmoral der Kunden – Rationals Kunden verfügen durch ihre meist schwache Kapitalausstattung und niedrigen Margen eher über eine schlechte Zahlungsmoral., was sich auch negativ auf Forderungen seitens Rational auswirken kann. Durch ihre breite Kundenbasis, langjährige Erfahrung und ihrer soliden Finanzierung sollte dies jedoch kein substanzielles Risiko darstellen.
  • Nische/Konkurrenz – Rational agiert als Hidden-Champion in einer Nische, die für große Unternehmen deshalb eher uninteressant ist und maximal mit Derivaten ihrer bestehenden Produkte bedient wird. Rational hat durch ihre Fokussierung und langjährige Forschung und Entwicklung einen enormen Vorsprung gegenüber Konkurrenten und potenziellen Wettbewerbern, die in diesen Markt eintreten wollen. Sie sind in ihrem Geschäftsfeld dominanter Technologie- und Marktführer. Daraus resultierend besitzt Rational eine hervorragende Verhandlungsgrundlage gegenüber ihren Kunden, die Rationals hohe Profitabilität ermöglicht.
  • Ankeraktionär – Rational wurde lange Zeit von ihrem Gründer geleitet, dessen Familie nach seinem Tod als Großaktionär weiterhin am Unternehmen beteiligt sind. Rational wird konservativ geführt, woraus sich unter anderem auch die gesunde Bilanz ergibt. Entscheidungen werden nachhaltig und langfristig getroffen und unterliegen keinen kurzfristigen Zwängen, wie es sie sonst bei größeren Unternehmen der Wallstreet häufig gibt. Rational kann sich voll und ganz darauf konzentrieren, was für das Unternehmen langfristig am sinnvollsten ist und Investitionen tätigen, die sich vielleicht erst in einigen Jahren auszahlen werden. Wir haben bislang sehr gute Erfahrungen damit gemacht, wenn die Gründerfamilien mit an Bord eines Unternehmens sind und so eine langfristige Geschäftsentwicklung ermöglichen.
  • Fernbleiben von Großküchen – Wir Menschen gehen gerne außerhalb essen, treffen uns mit Freunden und verbringen in Restaurants eine schöne Zeit. In den vergangenen Jahren ist der entsprechende Markt um 3-4% p.a. gewachsen, was grundsätzlich gute Zuwächse sind. Durch Covid19 ist dieser Trend vorerst gebrochen, da viele insgesamt doch vorsichtiger geworden sind. Zudem hat der Shutdown viele Restaurants stark getroffen, so dass diese zumindest mittelfristig womöglich Investitionen verschieben oder ganz streichen müssen, um überhaupt überleben zu können. Es ist nicht abzusehen, wie stark der entstandene Schaden auf die Industrie ist und so bleibt ein zumindest derzeit nicht kalkulierbares Risiko.
  • China – Ein denkbares Risiko welches wir bei unserer Rational Aktienanalyse ausgemacht haben ist, dass chinesische Unternehmen schon des Öfteren Technologie im Markt geklaut und kopiert haben. Wir halten es für möglich, dass Rational womöglich ebenfalls Schwierigkeiten durch solche Raubkopien bekommen könne, wenn der Markt zunehmend lukrativ wird. Das deutsche Unternehmen Krones ist beispielsweise weltweit bekannt für seine hervorragenden Abfüllmaschinen, die mittlerweile vollständig kopiert wurden und nun für niedrigere Preise angeboten werden. Rational schützt sich durch Patente, die jedoch aus dem Land der Mitte häufig nicht respektiert oder anerkannt werden. Durch die fokussierte Kundenorientierung sollte es Rational jedoch möglich sein, auch bei einer etwaigen Bedrohung seine Kunden halten zu können.

Fazit

Rational ist ein hervorragendes Unternehmen und passt hervorragend in die Kategorie Hidden-Champion, der seinen eigenen Markt begründet hat, diesen als Technologie- und Marktführer dominiert und weiter ausbaut. Das Unternehmen konnte in den vergangenen Jahren sehr konstantes Umsatz- und Gewinnwachstum auf hohem Niveau erzielen, wovon investierte Anleger über einen langen Zeitraum profitieren konnten.

Rational bietet seinen Kunden innovative und qualitativ sehr hochwertige Produktlösungen, die wohl auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden. Zudem wird Rational für seinen hervorragenden Kundenservice geschätzt, woraus eine nachhaltige und langjährige Kundenbindung resultiert.

Die Renditeerwartung hat jedoch gezeigt, dass Rationals Kursentwicklung einiges vorweggenommen hat, so dass auf dem aktuellen Kursniveau kein gutes Chancen- und Risikoverhältnis vorhanden ist. Damit für uns ansprechende Kursrenditen realistisch sind, müsste Rational operativ positiv überraschen. Wir sind von Rational als Unternehmen absolut überzeugt und behalten uns daher vor, ein Investment zu einem besseren Chancen- Risikoverhältnis zu tätigen.

Wenn ihr euch für deutsche Hidden-Champions interessiert, schaut euch doch gern auch unsere Jungheinrich Aktienanalyse an.

Folgt uns gerne auch auf Instagram oder tretet unserer Facebook Community bei, in der ihr Fragen zu unseren Analysen und Beiträgen stellen oder eure Depots diskutieren könnt. Zudem findet ihr einige unserer Analysen jetzt auch auf unserem Youtube-Kanal.

Felix Alexander Müller
Thorben Grabinski

Zur Veröffentlichung der Aktienanalyse hält keiner der Autoren Aktien des analysierten Unternehmens Rational.

Angaben gemäß §34b WpHG
Vom Betreiber dieser Webseite sowie von deren Autoren gehandelte Aktien, ETFs, P2P-Kredite und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (alle Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann in jedem Einzelfall trotzdem nicht übernommen werden. Sollten die Besucher dieser Seite sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

4 Kommentare zu “Rational: Aktienanalyse”

  1. Hallo,
    Gute Analyse der Firma.
    Was m.E. wichtig ist, aber auch indirekt aus der Analyse hervorgeht (nachhaltig, langfristig), es erfolgen keine Sprüche und nicht einhaltbare Prognosen (cp), sondern es wird geliefert. Bin seit 2007, und zum Glück mit Nachkaufen Ende 2008, drin, und immer noch überzeugt.
    Abgesehen von dem „Schnäppchen“ in der Finanzkrise war die Aktie nie günstig.
    Vielleicht wird es im Sommer nochmal so wenn die Zahlen fürs aktuelle Q. und ein revidierter Ausblick 2020 bekannt werden. Bin mir relativ sicher das es da nochmal runter geht wenn Mr. Market nichts anderes im Sinn hat. Vielleicht kommen sie dadurch nochmal Richtung oder sogar unter 400. Dann aber rechtzeitig ins Körbchen nehmen Und nicht ausreizen, Höchst 😉
    Mein Körbchen ist schon voll, aber wenn’s noch weiter runtergeht mach ich auch nochmal Platz. Ein zuverlässiger Marktführer ist mir dann lieber als theoretischen Chancen bei einem Newcomer (weniger Risiko, und das will in diesen Zeiten auch bedacht sein).
    Viel Erfolg und macht weiter so.

    1. Hallo Einschwabe,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das Feedback. Zunächst aber herzlichen Glückwunsch zu deinem Investment! Seit 2007 hat sich Rational hervorragend entwickelt, dürfte also ein klasse Investment gewesen sein. Oft ist ja zu beobachten, dass solche Investments gar nicht über diese Dauer gehalten werden, von daher: Chapeau!

      Die nachhaltige Firmenpolitik gefällt uns auch sehr. Vor allem mit der Bilanz wären sicher auch gewagte Übernahmen möglich gewesen, wie sie sonst häufig zu beobachten sind, wenn sich Unternehmen breiter aufstellen wollen. Meistens geht das nicht gut aus und von daher sind wir guter Dinge, dass Rational auch in Zukunft ihre konservative Firmenpolitik beibehält.

      400 Euro im Sommer würde ich persönlich durchaus mitnehmen wollen, ob das der Markt dann auch so sieht? Aktuell kennt dieser ja gefühlt nur noch eine Richtung. 😀

      Viele Grüße,
      Thorben

      1. Hallo Thorben, der Kommentar kam gerne, ihr macht wirklich einen guten Job und ich lese mit Interesse Eure Analysen.
        Stimmt, der Markt ist momentan sehr eigenwillig. Und vielleicht steigt er auch nochmal ne Weile, was ja gewollt scheint. Aber wenn erst mal ein größerer Rücksetzer kommt und die Überschriften anders werden und die Stimmung umschlägt … warten wir es ab. Ich drücke Euch jedenfalls weiterhin die Daumen, bleibt so aktiv und reflektiert dabei und ihr werdet Erfolg haben. Grüße aus dem Ländle

        PS: Vielleicht analysiert Ihr mal Nemetschek, meine wahre Depot-Perle. Weil wenn es nochmal runtergeht (jetzt oder später mal) wäre das m.E. ein TOP Investment, nur solltet Ihr dann bereits Wissen zu welchem Preis Ihr mit gutem Gewissen Euer Körbchen öffnet.

        1. Nemetschek steht bei uns auch weiter oben auf der Agenda – ebenfalls ein herausragendes Unternehmen! Wir kennen mittlerweile einige Leute, die dort schon sehr lange investiert sind und das Geschäft sehr gut kennen. Bislang nur gutes gehört und du scheinst das ja auch zu bestätigen.

          Wann wir dazu kommen kann ich nicht sagen, bin mir insgesamt aber recht sicher, dass wir Nemetschek noch analysieren werden.

          VG zurück ins Ländle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.