Felix‘ Depotabschluss 2019

Depotupdates, Depotupdates Felix 3 Kommentare

Das Jahr 2020 ist bereits gestartet, so dass ich nun mein finales Fazit für das Jahr 2019 ziehen kann. Zusammenfassend war es ein sehr ereignisreiches, aber auch erfolgreiches Jahr auf privater und beruflicher Ebene, weshalb ich vorab die wichtigsten Punkte hervorhebe

  • Privat: Anfang des Jahres habe ich zusammen mit Thorben diesen Blog gegründet, von dessen Entwicklung wir positiv überrascht sind. Zudem bin ich Mitte des Jahres nach meinem Studium von München nach Düsseldorf umgezogen.
  • Beruflich: Mitte 2019 konnte ich meinen Master in Finanzmathematik abschließen und arbeite nun seit knapp einem halben Jahr bei einer Unternehmensberatung.
  • Depot: Mein Depot erzielte im Jahr 2019 eine Gesamtperformance von 35,08%, wobei besonders die eher jüngeren Zukäufe eine mehr als zufriedenstellende Rendite zeigten.

Blog

Die Idee einen Blog über Aktieninvestments zu gründen hatten wir schon relativ lange, allerdings waren wir damals zu viele Mitstreiter, so dass allein die schwierige Koordination dafür sorgte, dass wir dieses Projekt verschieben.

Nachdem ich Anfang des Jahres relativ ergebnislos nach detaillierten Aktienanalysen gesucht habe, bei denen sich verstärkt auf Daten und weniger auf Meinungen fokussiert wird, wollte ich das Projekt noch mal neu aufleben lassen. Zu meiner Freude war Thorben direkt mit an Bord, so dass wir das Projekt sehr spontan mit dem Projekt starteten. Wenn uns zu diesem Zeitpunkt der rechtliche Aufwand bezüglich des „Verbraucherschutzes“ bei einer ordinären Website bewusst gewesen wäre, hätten wir uns vermutlich anders entschieden. Viele Grüße gehen hier an die Ersteller der DSGVO und den EuGH mit ihren Urteilen zu Cookie Policies, welche insgesamt in der Theorie gute Ideen hatten, sich mit der Umsetzung bei Websites wohl herzlich wenig auseinandersetzt haben.

Nun kommen wir jedoch zu den deutlich positiveren Punkten. Wir sind von eurem positiven Feedback echt überwältigt und freuen uns über die hohe Akzeptanz unserer Analysen, welche wir auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen werden, da für uns euer Feedback wertvoller als 30€ pro Monat sind. Neben Feedback zu unseren Analysen freuen wir uns selbstverständlich jederzeit über Rückmeldungen oder Anregungen zu unserem Blog.

Depot

Im Vergleich zu meinen Anfängen 2014, aber auch relativ zum Depot von 2018, hat sich meine Strategie deutlich verändert. Am Anfang meines Börsenlebens habe ich mich hauptsächlich auf Unternehmen aus der nicht-zyklischen Konsumgüterbranche fokussiert, da ich diese Produkte meist aus dem Alltag kannte und die Geschäftsmodelle verstanden habe. Diese Unternehmen waren meist schon groß gewachsen und breit diversifiziert. Einige dieser Unternehmen befinden sich heute noch in meinem Depot. Zu nennen wären hier Nestlé, Johnson & Johnson, Unilever, Altria und einige mehr.
Ziel war es mithilfe der Dividenden eine Einkommensstrom aufzubauen, um beispielsweise eine Rentenlücke zu schließen. So habe ich folglich in den Jahren hauptsächlich auf für Dividenden relevante Kennzahlen geachtet und weniger Wachstumsmöglichkeiten analysiert.

Dies hat sich jedoch deutlich geändert. Wie ihr an unseren Analysen erkennt, mache ich mir deutlich mehr Gedanken bei der Titelauswahl, welche über rein quantitative Kriterien weit hinaus geht. Falls ihr grundsätzlich daran interessiert seid, wie wir für uns spannende Unternehmen finden, teilt uns dies gerne mit.

Rendite

Durch weitere Zukäufe richte ich mein Depot nach und nach stärker auf kleine bis mittelgroße Unternehmen aus, welche durch ihr Produktportfolio und ihre finanzielle Situation positiv gegenüber der Peergroup auffallen. Beispiele dafür sind Medistim, Hotel Chocolat, Fabasoft oder auch Vetoquinol. Diese Zukäufe fanden zudem, retrospektiv betrachtet, zu jeweils günstigen Zeitpunkten statt und sorgten für einen erheblichen Beitrag zur annualisierten Rendite von 35,08%. Operativ halte ich diese Unternehmen nach wie vor für besonders gut, sehe jedoch gerade bei Hotel Chocolat und Fabasoft eine deutliche Erhöhung der Bewertungskennzahlen. Unsere jüngst analysierte Vetoquinol bietet für mich aktuell noch ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis.

Besonders positiv zur Depotperformance beigetragen haben meine Käufe bei Medistim und BAT, welche mit jeweils ca. 10% zu den größten Positionen in meinem Depot zählen. Positiv bei beiden Werten sehe ich die immer noch relativ moderate Bewertung, welche auch für 2020 noch Kurssteigerungspotenzial bietet. Bei Medistim mag dies angesichts eines KGVs von über 40 nicht direkt sichtbar sein. Wir persönlich haben nach unserer Analyse jedoch den Eindruck, dass man in den nächsten Jahren deutliches Steigerungspotenzial in der Marge besitzt, was diese Kennzahlen entsprechend relativiert.

Betrachten wir jedoch nun meine Performance im Vergleich zu den großen Indizes.


ETF Performance in Euro von JustETF

Im Vergleich performte meine Einzeltitelauswahl deutlich besser als DAX und der MSCI World. Lediglich der S&P 500 inklusive Dividenden wies eine minimal höhere Performance in Euro aus, als mein Depot. Ein simpler Sparplan auf einen S&P 500 ETF hätte also mit weniger Aufwand sogar leicht besser abgeschnitten.

Selbstverständlich nehme ich diese Entwicklung zur Kenntnis, um meine eigenen Investmententscheidungen zu hinterfragen. Wenn man jedoch die Performance der von uns analysierten Unternehmen des Blogs betrachtet, welche wir vorher oder danach auch gekauft haben, so brauchen wir uns keinesfalls verstecken.

  • Medistim: 50% seit Juni
  • Hotel Chocolat: 26% seit April
  • Eurofins Scientific: 25% seit Mai
  • Fabasoft: 19% seit November
  • Vetoquinol: 13% seit Dezember

Da wir jedoch nicht an kurzfristiger Performance interessiert sind, prüfen wir selbstverständlich in den nächsten Jahren, ob die von uns getätigten Annahmen auch retrospektiv realistisch waren und einen Mehrwert geboten haben. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass dies besonders bei kleineren Werten auch langfristig der Fall sein wird.

Dividende


Besonders im letzten Jahr haben sich meine Nettozuflüsse aus Dividenden um 55% deutlich erhöht. Dies lag besonders an Zukäufen wie BAT oder Bank of Nova Scotia, wobei besonders erstere nun für die höchsten Dividendeneinnahmen meiner Beteiligungen sorgen. Steigerungen in 2020 hängen maßgeblich an der Entwicklung des Gesamtmarktes ab. Beim aktuellen Preisniveau muss man Abstriche bei den Renditeerwartungen machen, zu denen ich momentan noch nicht bereit bin. Bei einzelnen Unternehmen kann dies jedoch variieren. Zum heutigen Tag sehe ich jedoch bei keinem der für mich interessanten Unternehmen eine Einstiegsgelegenheit, weshalb meine Sparquote vorerst meine Liquidität erhöhen wird.

Sparquote

Meine aktuelle Sparquote lässt sich für das Jahr 2019 nur grob ermitteln, da es durch Umzug und Berufseinstieg einige Änderungen gab, welche diese direkt beeinflussen. Trotzdem konnte ich in dieser Zeit ca. 1/3 meines Einkommens zurücklegen und plane dies auch in 2020 so fortzusetzen. Zusätzliche Überschüsse würden außerplanmäßig meine Sparrate erhöhen.

Planung 2020

Für das Jahr 2020 plane ich meinen Depotaufbau so fortsetzen zu können, wie es 2019 der Fall war. Beim aktuellen Kursniveau kann es jedoch sein, dass die ersten Käufe etwas warten müssen, bis ich bei einzelnen Aktien wieder Gelegenheiten sehe.

Ich hoffe zudem, dass wir den Blog so wie bisher fortführen können und zusätzlich noch einige Neuerungen für euch bringen können, welche sich noch in der Planung befinden. Wenn ihr gerne eine Analyse über ein bestimmtes Unternehmen lesen möchtet, könnt ihr uns gerne eure Vorschläge zukommen lassen und mit uns diskutieren, so dass sich daraus eine Analyse ergibt.
Zudem wollen wir einzelne Updates zu Analysen schreiben, wenn wir dies aufgrund der Geschäftsentwicklung für nötig erachten.

Abschließend wünsche ich euch in allen Belangen ein schönes und positives Jahr 2020 und hoffe natürlich auch, dass ihr uns auch in diesem Jahr wieder besuchen und kommentieren werdet!

Sonstiges

Neben einem schönen Jahr 2020 möchte ich euch auch noch zwei literarische Anregungen mitgeben, welche mir im Jahr 2019 besonders gut gefallen haben.

Bedingt durch meine Masterarbeit habe ich dieses Jahr leider nicht so viel lesen können, wie ich es mir vorgenommen habe. Meist fehlte mir die Lust sich neben den Papern noch mit weiterer Literatur zu beschäftigen. Deshalb würde ich mich freuen, wenn ihr mir für das kommende Jahr eure Leseempfehlungen schicken könntet, damit sich dies in 2020 anders gestaltet. Trotzdem möchte ich euch ein Buch empfehlen, welches euch auch börsentechnisch helfen könnte, weil es so viele Vorurteile und herrschende Meinungen in unserem westlichen Denken über die Welt näher beleuchtet und schließlich mit Daten widerlegt. Es handelt sich um das Buch „Factfulness“ von Hans Rosling. Wer weltweit in globale Player investiert und von den Wachstumsdynamiken in Asien und Afrika zu profitieren, sollte sein Weltbild mit den im Buch gezeigten Statistiken hinterfragen und vielleicht aktualisieren. Es mag den ein oder anderen überraschen, wie klein Unterschiede in gewissen Bereichen zwischen Deutschland und einigen afrikanischen Staaten sind.

Statt Bücher habe ich dieses Jahr Podcasts für mich entdeckt, denen ich täglich ca. eine Stunde zuhöre. Für mich ist es aktuell die ideale Form neues Wissen in mir unbekannten Themengebieten anzueignen, welche gleichzeitig von verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Besonders empfehlen möchte ich euch hier den Freakonomics Podcast, welcher auch auf Spotify verfügbar ist.

Felix Alexander Müller

Angaben gemäß §34b WpHG
Vom Betreiber dieser Webseite sowie von deren Autoren gehandelte Aktien, ETFs, P2P-Kredite und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (alle Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann in jedem Einzelfall trotzdem nicht übernommen werden. Sollten die Besucher dieser Seite sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

Hinweis: Bei den mit * gekennzeichneten Produktverlinkungen handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Euch entstehen weder Nachteile noch Kosten, wenn ihr einen unserer Links nutzt. Solltet ihr einen Kauf über einen unserer Links tätigen, erhalten wir für die Vermittlung eine Provision, die uns hilft, unsere Inhalte weiterhin kostenfrei anbieten zu können. Vielen Dank im Voraus für eure Unterstützung!

3 Kommentare zu “Felix‘ Depotabschluss 2019”

  1. Hallo Felix,
    Gute Jahresperformance. Die Zukunft wird zeigen wie nachhaltig deine Herangehensweise über einen ganzen Konjunkturzyklus ist. Ich bin da aber guter Dinge.

    Was hältst Du/Ihr von MarketAxess Holdings? Betreiber einer elektronischen Anleihen-Handelsplattform. Unglaublich gut gelaufen in den letzten Jahren.

    1. Hallo Theodor,
      danke für deinen Kommentar. Bist du mit deiner Jahresperformance auch zufrieden gewesen?

      MarketAxess war mir vorher noch nicht bekannt, weshalb ich dir nun erst meine vorläufige Meinung mitteilen kann. Sie scheinen in einem hart umkämpften Markt etwas richtig zu machen, was sowohl Margen als auch Wachstum signalisieren. Da sich ihre Marge jedoch auf einem äußerst hohem Niveau befindet und das Umsatzwachstum eher im Bereich von 10-15% liegt, halte ich deutliche Gewinnsteigerungen eher für unwahrscheinlich. In diesem Zusammenhang wirkt ein PE-Ratio von über 70 und ein KUV > 25 für sehr teuer, so dass man unter Umständen einige Jahre auf eine Normalisierung der Bewertung warten muss.
      Was ist deine Meinung dazu? Bist du investiert?

      Viele Grüße
      Felix

  2. Mein zeitgewichtete Jahresperformance lag bei etwas über 31% – also zufriedenstellend.

    Das Unternehmen halte ich für gut. Die haben ein Plattform gebaut, die es so für das Marktsegment noch nicht gab. Der Vorteil ist, dass sich die Plattform gut skalieren lässt. Sprich die Kosten für weiteren Umsatz sinken und der Gewinn sollte dementsprechend stärker steigen. Ich will noch besser verstehen welche Dienstleistungen sie daneben erbringen und was sie für die Zukunft planen.
    Was mich abhält ist die momentane Bewertung. Im Vergleich ist eine Adobe sogar günstig. Vielleicht kaufe ich mich stückweise über die Zeit ein. Immer eine Aktie nach der anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.